StartseiteÜber unsNewsUnser RudelWurfplanung WelpenWelpen Französische BulldoggeD-WurfMama und Papa1. Woche 2.Woche3.Woche5.Woche6. Woche16. Woche Welpentreffen Welpen BordeauxdoggeA-Wurf 26.04.20132. Woche3. Woche3. Woche4. Woche4.Woche5.Woche5.Woche6. Woche7. Woche7. Woche8. Woche10.WocheUnser A-Wurf ist großB-Wurf 20.12.20142. Woche3. Woche3. Woche4.Woche5 Wochen5.Woche6.Wochen 6.Wochen7.Woche8.Woche8.WocheC-Wurf 12.04.29174.Woche4,5 Wochen5.Woche7.Woche8.WocheSteckbriefGeschichteVerhaltenKrankheitenFranzösische Bulldogge Beschäftigung Beschäftigung 2BildergalerieBildergalerie 1Bildergalerie 2Bildergalerie 3 Bildergalerie 4Bildergalerie 5KontaktImpressumLinks
Die Geschichte der Bordeauxdogge



Die Bordeauxdogge ist eine der ältesten französischen Hunderassen,
sie stammt wahrscheinlich von den Alanerhunden ab.

Seit etwa 1400 n.C. hat sich die Bordeauxdogge in den unterschiedlichsten Aufgabenbereichen behauptet, was die Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit dieser Rasse unterstreicht.

Sie wurden als Pack - und Treibhunde verwendet, später auch als Jagdhund für Großwild und Raubtiere eingesetzt.
Auch als Kriegshund fand diese Rasse Verwendung. Während des ersten Weltkrieges halfen einige Bordeauxdoggen verwundete Soldaten in Sicherheit zu bringen.

Sie wurden auch zur bewachung von Häusern und Weinplantagen eingesetzt.
Auch Metzger wussten ihre Fähigkeiten zu schätzen und setzten sie als Stiertreiber und Lastenhunde die das Fleisch sicher in die Läden brachten ein.

Leider wurde die Bordeauxdogge auch für die Arena, wo sie zur Unterhaltung der Menschen mit anderen Hunden und auch größeren Raubtieren wie z.b. Bären kämpfen musste verwendet.

Als Dogue de Bordeaux wurde sie das erste mal 1863 auf der ersten französischen Hundeausstellung in Paris bezeichnet.
Der Sieger dieser Veranstaltung war eine Hündin Namens Magentas die nach der Hauptstadt ihrer Ursprungsregion ( Bordeaux ) identifiziert wurde.
So erhielt die Rasse den Namen Dogue de Bordeaux

1910 erschien der erste Rassestandard von Prof. J. Kunstler, er beschreibt die Rasse wie sie noch heute vorhanden ist.
Sie hat ihr ursprüngliches Erscheinungsbild bis heute bawahrt!

Der 2. Weltkrieg setzte der Rasse sehr zu, sie war fast ausgestorben, damals gab es noch Exemplare in Aquitanien wo sie noch bekannt und hoch geschätzt wurde.
Langsam gelang es die Rasse wieder aufzubauen.

1960 erlebte sie einen neuen Aufschwung, wirklich bekannt wurde sie 1989 durch den Film Scott&Hootsch ( mit Tom Hanks ).
Die Geschichte der Französischen Bulldogge

Der Name, Französische Bulldogge täuscht ein wenig, denn ursprünglich kommt diese Rasse aus England und enstammt aus den Englischen Bulldoggen, die früher wesentlich sportlicher waren, als sie es heute sind .

Sie wurde als Stiertreiber, Bullenbeißer, Hetzhunde, Kampfhunde und später auch als Jagdhunde eingesetzt.

Sie sind auch heute noch ein zwar kleiner, aber seht mutiger und dickköpfiger Vertereter der Molosser .
Diese Eigenschaften werden leider immer wieder unterschätzt.


Nachdem im 18 Jh.  Bullbaiting ( Stierkämpfe) und Hundekämpfe zur Belustigung des Volkes verboten wurde, änderte sich auch das Zuchtziel der kleinen Bulldogge .
Es enstand der Toy-Bulldog, der in Frankreich und Belgien viele Anhäger fand.
Es wurden Terrier eingekreuzt und diese Hunde wurden auch zur Jagd verwendet .

In London wurden diese Hunde von Weber und Spitzenklöppler weiter gezüchtet und waren erstmals 1836 auf einer Hundeausstellung zu sehen.
Kurz vor der Jahhunderwende enstanden in der Normandie große Spitzenfabriken, viele englische Spitzenklöppler wanderten nach Frankreich aus und setzten dort ihr Zuchtvorhaben weiter um.
Teils aus Liebhaberei teils um Geld zu verdienen, so enstanden Kreuzungen aus Terriern, Griffon, Möpse und andere Mischlinge.
Fest steht, dass  die Stehohren der Franfösischen Bulldogge erst in Frankreich zum Rassemerkmal gezüchtet wurde. 

Zu dieser Zeit waren sie bei Kutschern und Metzgern äußerst beliebt.
Überall sah man diese kleinen mutigen Hunde, auf den Fleischkarren und in den Geschäften um die kostbare Ware zu verteidigen  und beschützen.

Um 1880 wurde der erste Club für diese Rasse in Paris gebildet "Bouledogue Club francais".
Hunde zu registriren begann man 1885 .
Durch die Ausstellungen wurden die Hunde in die Öffentlichkeit gebracht.

Der Zeitraum der tatsächlichen Enstehung der Französischen Bulldogge liegt zwischen 1888 und 1896.
Zu dieser Zeit eroberte sie auch die Aufmerksamkeit der gehobenen Schichten, Künstlerkreise bis hin zu Königshäusern.

Auch im 2. Weltkrieg waren es treue Gefährten an der Front und sorgten z.B. für das Zustellen von Proviant oder wichtigen Briefen.



Lavinia2 Chayenne kopf fertig Allegra fertig Nala HP